Jedes Jahr steht auf dem Veranstaltungskalender eine mehrtägige Informations- und Bildungsreise. Diese führte in diesem Jahr – wie bereits 2008, jedoch mit anderen Zwischenzielen – nach Straßburg, in den Elsass und den Schwarzwald. Hans-Dieter Moritz, Vorsitzender des SPD-Gemeindeverband Neunkirchen konnte wie üblich „vollen Bus“ vermelden und ausgezeichnetes Sommerwetter dazu.

 

Auf der Anreise zum Reisedomizil in Appenweier wurde ein längerer Zwischenstopp in Speyer eingelegt. Dies nutzten die Reiseteilnehmer für eine Besichtigung des Domes, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, einen Bummel durch die schöne Altstadt und einen Imbiss in einem der vielen Lokale.

Der nächste Tag führt dann nach Straßburg, der heimlichen „Hauptstadt Europas“, die man zunächst mit einer Stadtrundfahrt erkundete. Fast noch reizvoller war eine Schifffahrt auf der Ill durch die Stadt von der aus reizvolle alte aber auch ganz moderne Gebäude – wie das Europaparlament von einer ganz besonderen Perspektive zu bewundern waren. Viele und interessante Informationen über die Stadt, die Region und deren Geschichte gab es von einem sach- und fachkundigen Fremdenführer, einem pensionierten Lehrer.

Zwischenstopp in einem Straßburger Park

 

Rundgang durch die Straßburger Altstadt mit ihren vielen Brücken

 

 

Die Bootsfahrt auf der Ill mitten durch Straßburg bot besonders reizvolle Perspektiven

 

 

 

Im Anschluss gab es eine Fahrt durch den Elsass und die Vogesen mit seinen wunderschön erhaltenen Ortschaften und malerisch bunt gestrichenen Fachwerkhäusern. Halt gemacht wurde in kleinen Weinort Riquewihr, wo man bei bestem Wetter und in einer malerischen Kulisse bei einem Glas Wein Flammkuchen oder eine der anderen elsässischen Spezialitäten genießen konnte.

Nächster Tag, nächstes Ziel: Freiburg mit seinem weltberühmten Münster, seinen vielen kleinen Gassen und den nahezu einmaligen Wasserrinnen, die sich durch die ganz Altstadt ziehen. Der riesige Wochenmarkt rund um das Münster lud die Neunkirchener Sozialdemokraten ein herumzustöbern und auch die eine oder andere regionale kulinarische Leckerei zu probieren und zu erstehen.

Anschließend ging es mit dem Bus hoch hinauf in den Schwarzwald, dicht vorbei an Felshängen, Schluchten, Wasserläufen und wilde Landschaften. Bemerkenswert auch die in die Felsen gearbeitet Bahnlinien, mit vielen Tunneln und starken Steigungen, alles gut aus dem Bus zu beobachten. Dann der Titisee, atemberaubend schön, besonders bei dem Königswetter das man vorfand. Für die meisten stand ein „echtes“ Stück Schwarzwälder Kirsch oder ein Schwarzwälder Eisbecher auf dem Imbissplan. Den schönen Tag ließen die Genossinnen und Genossen bei einer anschließenden Weinprobe in Durlach ausklingen, bei der es viele interessante Informationen über die Region uns den regionalen Weinbau gab.

Auf der Rückfahrt am Sonntag wurde noch ein längerer Zwischenstopp in der Universitätsstadt Heidelberg eingelegt um hier in einem der vielen kleinen Lokale der malerischen und im Krieg verschont gebliebenen Altstadt ein Mittagessen einzunehmen oder ein Eis zu schlecken.

Hans-Dieter Moritz gab vor Eintreffen in der Heimat noch einige Veranstaltungstermine der SPD Neunkirchen bekannt: Das SPD-Kinderfest am 2. September auf dem Spielplatz Ulmenstraße in Struthütten und das Brunnenfest am 8. September auf dem Rathausplatz. Die Bildungsreise im nächsten Jahr soll voraussichtlich an den Bodensee gehen.