Hannelore Kraft, unsere beliebte Ministerpräsidentin, machte gestern (26. April 2017) auf ihrer Wahlkampttour durch Nordrhein-Westfalen Station in Siegen. Gemeinsam mit mir, Willi Brase (MdB), meiner Kollegin Tanja Wagener, unserem Bundestagskandidaten Heiko Becker und führenden sozialdemokratischen Kommunalpolitikern aus dem ganzen Kreisgebiet unternahm die SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin für die Landtagwahl am 14. Mai 2017 einen kleinen Rundgang durch die Stadtmitte. Hannelore Kraft zeigte sich begeistert von Siegens ‚Neuen Ufern‘.

 

 

Die Ministerpräsidentin erklärte: „Durch den Rückbau der früheren Siegplatte und die Neugestaltung der Flusslandschaft hat das Zentrum der Stadt Siegen enorm an Attraktivität gewonnen. Für die Menschen, die hier leben oder als Besucher in die Stadtmitte kommen, hat sich die Aufenthaltsqualität ganz erheblich verbessert. Ich freue mich sehr zu sehen, dass die erheblichen Fördermittel, die das Land NRW in dieses Leuchtturmprojekt der Regionale Südwestfalen 2013 investiert hat, hier in Siegen bestens angelegt sind.“


Ministerpräsidentin Hannelore Kraft unternahm in Begleitung von mir, Willi Brase, Heiko Becker, Detlef Rujanski und Tanja Wagener einen Rundgang durch die neu gestaltete Siegener City.

 

Für ‚Siegen – Zu neuen Ufern‘ sind über 14,4 Millionen Euro aus Städtebaumitteln des Landes geflossen, darüber hinaus stellte NRW weitere fast 1,9 Millionen Euro für notwendige wasserwirtschaftliche Maßnahmen zur Verfügung. Zudem hat das Land bereits angekündigt, in den nächsten Jahren weitere wichtige Schritte zur Attraktivierung unseres Oberzentrums zu fördern. Wichtig ist aber auch, dass sich gleichzeitig in den übrigen Städten und Gemeinden unseres Kreisgebiets etwas bewegt. So wurde in Kreuztal, ebenfalls mit erheblicher finanzieller Unterstützung aus Düsseldorf, der ‚Rote Platz‘ neu gestaltet und an diesem ein neues modernes Gebäude für die Stadtbibliothek errichtet. Bad Berleburg gewinnt durch die Schaffung des Ederzentrums ‚Via Adrina‘ eine neue Attraktion hinzu, und in Hilchenbach-Dahlbruch steht in nächster Zeit die Realisierung des ‚Kulturellen Marktplatzes‘ auf der Tagesordnung. Bei den Vorhaben in Arfeld und Dahlbruch handelt es ebenfalls noch um maßgeblich vom Land geförderte Projekte der Regionale 2013.

 

Hannelore Kraft sprach von einem „starken Entwicklungsschub“, den die Regionale 2013 in ganz Südwestfalen ausgelöst habe. Die Ministerpräsidentin betonte bei ihrem Besuch in Siegen, dass Südwestfalen mit dem Siegerland und Wittgenstein heute die industriestärkste Region Nordrhein-Westfalens ist. Auch verfüge Südwestfalen über eine erstklassige Bildungsinfrastruktur mit der pulsierenden und immer weiter aufstrebenden Universität Siegen an der Spitze. Und das alles inmitten einer intakten und besonders naturschönen Mittelgebirgslandschaft. „Sie alle leben hier in einer wirklich starken, vitalen und attraktiven Region, deren künftige Entwicklung das Land Nordrhein-Westfalen weiterhin engagiert unterstützen wird“, betonte die Düsseldorfer Ministerpräsidentin. Auch die neue Regionale 2025 mit dem Schwerpunkt Digitalisierung werde hier einen wichtigen Beitrag leisten.

 

Nach dem Rundgang ging es zu einem ‚Speed-Dating‘ in das Bistro ,Picknicker‘, das direkt am neu gestalteten Siegufer gelegen ist. Hier traf die Chefin der Landesregierung mit Anwohner/innen und Geschäftsleuten aus der Siegener Stadtmitte zusammen, ebenso mit Mitgliedern des Projektkreises ‚Siegen zu Neuen Ufern‘. Es wurde teilweise über Schwierigkeiten während der inzwischen weitgehend abgeschlossenen Bauphase gesprochen, aber alle Gesprächsteilnehmer/innen waren der Meinung, dass es sich gelohnt hat, diese etwas längere Durststrecke mit vereinter Kraft und einer guten Portion Improvisationsvermögen zu überwinden. Das Ergebnis spreche jedenfalls für sich, so der einhellige Tenor. Auch ich hatte im ‚Picknicker‘ Gelegenheit, mit den zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern, die sich dort aus Anlass des Besuchs der Ministerpräsidentin eingefunden hatten, interessante Gespräche über ganz unterschiedliche Themen zu führen. Kontakte zu den Menschen, die bei uns im Siegerland und in Wittgenstein leben, liegen mir stets besonders am Herzen.

 

Im Anschluss an das ‚Speed-Dating‘ hatte die Ministerpräsidentin zum jährlichen Arbeitnehmerempfang der Landesregierung in die Siegerlandhalle eingeladen. Auch dies war eine sehr gut besuchte Veranstaltung. Ich halte es für sehr wichtig, dass unsere SPD-geführte Landesregierung durch diese Veranstaltung den arbeitenden Menschen gegenüber Jahr für Jahr ihre besondere Wertschätzung zum Ausdruck bringt.

 

MEHR PRESSE zum Thema:

http://www.wp.de/staedte/siegerland/speeddating-mit-hannelore-kraft-an-den-neuen-ufern-in-siegen-id210376461.html