Falk Heinrichs ist Mitglied des Sportausschuss des Landtags NRW und setze ich mich für die Belange des Breiten- und Leistungssports ein. Der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Falk Heinrichs besuchte den Landesleistungsstützpunkt für die Disziplin Leichtathletik am Stadion Stählerwiese in Kreuztal, das Landesleistungszentrum Kunstturnen in Netphen und den Kreissportbund zu besuchen.

 

NRW ist Sportland Nr. 1 sowohl im Spitzen- wie auch im Breitensport. Sport kanndabei helfen, Gemeinschaft zu schaffen, erfolgreich zu sein und sich im Team aufneue Grenzerfahrungen einzulassen. Kurzum: Sport hat eine verbindende und eineherausfordernde Wirkung“, erklärte Falk Heinrichs und ergänzte: „Über 19.000 Sportvereine in NRW leisten täglich wertvolle Arbeit in den Kommunen,um Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene an Sport heranzuführen und ihnendauerhaft einen Ort der Selbstbestätigung zu schaffen. Wichtig ist, dass dieseStrukturen weiterhin gelebt werden, Nachwuchs gefördert wird und es Menschengibt, die sich als Übungsleiterinnen und Übungsleiter engagieren und Verantwortung besonders fürjunge Menschen übernehmen.

 

Kreissportbund: Christian Janusch, Fachkraft für „Integration im Sport“ und „Bewegt Älter werden“ des Kreissportbundes Siegen-Wittgenstein (KSB), Landtagsabgeordneter Falk Heinrichs, Ottmar Haardt, Vorsitzender des KSB und Holger Bald, Geschäftsführer des KSB (v.l.n.r.).

 

„Besonders froh bin ich, dass wir mit dem Kunstturnleistungszentrum in Netphen und dem Leistungsstützpunkt Leichtathletik in Kreuztal zwei überregional bedeutende Förderzentren für den Spitzensport in unserem Kreisgebiet haben. Diese gilt es hier zu halten und zu etablieren. Zahlreiche national und international erfolgreiche Athletinnen und Athleten wurden hier ausgebildet. Darauf kann die ganze Region stolz sein“, so der SPD-Landtagsabgeordnete.

 

Kunstturnleistungszentrum:  Reimund Spies, Präsident der Siegerländer Kunstturnvereinigung (SKV), Landtagsabgeordneter Falk Heinrichs und Horst-Walter Eckhardt, Vorstandsmitglied der SKV (v.l.n.r.).

Bei seinem Besuch beim Kreissportbund ließ sich Falk Heinrichs über das Projekt „Integration durch Sport“ informieren. Im Rahmen dieses Projektes unterstützt der Kreissportbund Siegen-Wittgenstein Sportvereine, die sich in besonderem Maße für die nachhaltige Integration von Flüchtlingen und Personen mit Migrationshintergrund engagieren. Übergeordnete Zielstellung ist es, die Sportvereine interkulturell zu öffnen und somit eine Willkommenskultur zu schaffen.

Leistungszentrum Leichtathletik:   Adalbert Rossbach, Sportwart der LG Kindelsberg Kreuztal, Landtagsabgeordneter Falk Heinrichs, Helmut Menn, hauptamtlicher Trainer für den Bereich Mehrkampf, Philipp Menn, erfolgreicher Leichtathlet der LG Kindelsberg Kreuztal und Rolf Bernshausen, Vorsitzender der LG Kindelsberg Kreuztal (v.l.n.r.).

 

Falk Heinrichs hatte sich auf Landesebene erfolgreich dafür eingesetzt, dass die Kreissportverbände zusätzliche Personalstellen für diese Aufgabe erhalten. „Für seine Unterstützung sind wir Falk Heinrichs sehr dankbar. Wir konnten für diese Stelle Christian Janusch gewinnen, der neben dem Bereich ‚Integration im Sport‘ auch das Projekt ‚Bewegt älter werden‘ verantwortet“, lobte Ottmar Haardt, Vorsitzender des Kreissportbundes Siegen-Wittgenstein, den Einsatz des SPD-Landtagsabgeordneten.